Vogel, oh Vogel,

Oh Vogel von der Spitze der Welt,

Kannst du meiner Geliebten sagen, was mir durch den Kopf geht?

Oh Vogel

Geh und frag den, dessen Gefährte nicht bei ihm ist,

Hat er Angst vor den Wunden der Liebe?

Er ist da,

Welche Schmerzen durchdringen ihn, wenn ihm die Gedanken der Kinder in den Sinn kommen,

Oh Vogel, der sich in den Farben des Baumes kleidet,

Es gibt nichts anderes als Verlassenheit und Langeweile,

Ich werde in den Augen der Sonne warten,

in der Kälte des Steins,

Möge die Hand der Trennung mich führen

Ich beschwöre, dass die Zahl deiner Federn gleich der Zahl meiner Tage ist,

Die berauschende Rose und die Luftkörner, wenn du auf sie zugehst,

und liebe den Himmel, nimm mich nur für eine Minute und bring mich dann zurück ...

und Vögel ohne Zahl erschienen mit jedem Atemzug ...
wer weiß, wessen Schatten er ist, ist befreit ...
ob er lebt oder stirbt...

"eine Welt voller Reisevögel"